Effiziente Gestaltung von Exportverträgen und internationales Forderungsmanagement

Welche Bestandsteile sollte ein Angebot/Vertrag für ausländische Geschäftspartner enthalten und wie wirken sich fehlende Regelungen aus? Das Seminar bietet in kurz gefasster und gut verständlicher Form einen Einstieg und Überblick zu dieser Thematik.

Ebenso wie kulturelle und kaufmännische Gepflogenheiten weichen auch die rechtlichen Voraussetzungen und Vorschriften im Auslandsgeschäft von den bekannten Regelungen ab. Welche Bestandsteile sollte daher ein Angebot/Vertrag mit ausländischen Geschäftspartnern enthalten und wie wirken sich fehlende Regelungen aus?
Derartige Faktoren beeinflussen maßgeblich die spätere erfolgreiche Durchführung des Export-Geschäftes.
Das Seminar bietet in  gut verständlicher Form einen Einstieg und Überblick zu dieser Thematik.
Es informiert über Absicherungsmöglichkeiten durch die richtige Abfassung von Angebots-/Vertragsinhalten und die Aufnahme passender Zahlungsinstrumente und Lieferbedingungen.
Auch die Möglichkeiten der Rechtsverfolgung und Durchsetzung von Forderungen im Ausland werden vorgestellt.
Die Veranstaltung erfolgt als Gemeinschaftsseminar mit RA Marc-Andre Delp von der Kanzlei Herfurth + Partner, Hannover

Agenda

•     Voraussetzungen für erfolgreiche Geschäfte    
•     Typische Risiken des Auslandsgeschäfts im Zeitstrahl
•     Elemente der Angebots-/Vertragsgestaltung
•     AGB bei internationalen Geschäften
•     Incoterms – Lieferbedingungen
•     Zahlungsbedingungen unter Sicherungsaspekten
•     Rechtsverfolgung und - durchsetzung im Ausland
•     Praxistipps  
•     Allgemeine Fragen und Erfahrungsaustausch

Zielgruppe:
Geschäftsführer, Exportleiter, Verantwortliche Mitarbeiter aus Finanz-/Exportabteilungen die in die Angebots- und Vertragsgestaltung eingebunden sind